Zeit

»Ihre Zeit ist begrenzt, also verschwenden Sie sie nicht damit, das Leben eines anderen zu leben. Lassen Sie sich nicht von Dogmen in die Falle locken. Lassen Sie nicht zu, dass die Meinungen anderer Ihre innere Stimme ersticken. Am wichtigsten ist es, dass Sie den Mut haben, Ihrem Herzen und Ihrer Intuition zu folgen. Alles andere ist nebensächlich.«

- Steve Jobs -

Natural Economy: Kunden wünschen sich Produkte und Leistungen, die sich gut und sinnvoll anfühlen. Gemacht von Menschen, die nach vorne denken.

Markendesign ist Gesellschaftsdesign

Unsere Arbeit für ein Unternehmen verstehen wir gleichzeitig auch als Beitrag für unsere Gesellschaft. Als Designer und Markenbegleiter können wir durch unser feines Gespür zusammen mit unseren Kunden das Lenkrad gemeinsam in die Hand nehmen, um zu steuern mit welchem Beitrag andere diese Arbeit wahrnehmen. Wir arbeiten »gemeinsam« und eng mit unseren Kunden, um für deren Marke nicht nur ein schönes Außenbild zu gestalten, sondern auch eine authentische Wortwahl zu finden, die innere Bedürfnisse ansprechen. Wenn wir das erreichen, arbeiten wir schon sehr nahe an einem Wirkungsbild, dass sich echt auf das Umfeld, die Zielgruppe und auf die Gesellschaft auswirkt.

Wir sehen diese gemeinschaftliche Arbeit auch als Beitrag zu einem glücklicheren Leben, so weit weg das auch klingen mag. Das Arbeiten ergibt so für alle einen Mehrwert und Sinn, und macht zudem mehr Spaß. Jeder hat seine Aufgabe klar vor Augen und bewegt sich selbstbewusster in der Welt. Somit werden alle, die Auftraggeberseite wie auch die Agenturseite, zu Markenbotschaftern, die Stolz darauf sind mit ihrem Engagement einen sinnvollen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten. Und, weil wir letztlich alle unseren ganz persönlichen Lifestyle mit mehr Zeit und Ruhe pflegen können, was wiederum wichtig ist, um mit Zufriedenheit die täglichen Aufgaben zu meistern.

Für Marken, die halten.

Für Marken, die halten.

In der Natur ist alles verbunden. Die Menschen tragen durch ihr Handeln innerhalb dieser Verbindungen im Einzelnen Tag für Tag ihren persönlichen Teil dazu bei. Je bewusster wir uns diese Vorstellung machen, desto mehr tragen wir dazu bei, die verschiedenen Verbindungen zwischen Wirtschaft (Marke), Leben (Mensch) und Gesellschaft (Umfeld & Natur) zu stabilisieren. Aus diesem Denken heraus ist auch unser Slogan, »Für Marken, die halten«, entstanden.

Der Mensch, ob als Unternehmer, Konsument, oder im Einklang ganz mit sich selbst, ist dabei Dreh- und Angelpunkt dessen, wie seine inneren Werte, Prägungen und Vorstellungen ein ganzes Umfeld beeinflussen und verändern können. Und viele Menschen in einem Unternehmen, die ihre inneren Schaltkreise richtig aufeinander abstimmen, können ein Unternehmen nach außen so anziehend machen, dass Konsumenten nicht regungslos sind, sondern zu lebhaften Fans werden, die ihr Lieblingsunternehmen wiederum sorglos anderen Konsumenten weiterempfehlen. Damit entsteht eine bestimmte Haltung, die auch für Halt und Beständigkeit sorgen kann.

Natural Intelligence

Bionik & Upcycling – die neuesten und nachhaltigsten Marken- und Produktentwicklungen nehmen die Natur als Sparringspartner mit ins Boot. Nachhaltigkeit im gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Sinne bedeutet für Unternehmen und deren Marken zukünftig ein Umdenken im Bezug auf deren Dienstleistungen, Services oder Produktentwicklungen. Konsumenten achten inzwischen verstärkt darauf, ob eine Leistung oder ein Produkt dem Gemeinwohl dient, oder im Rahmen der Umwelt eher schadet. (Utopia Studie 2017)

Spechte standen Modell für Eispickel, Presslufthammer und Stoßdämpfer. Die Entwickler des Stoßdämpfers nach dem Beispiel des Spechts sehen den Einsatz zum Beispiel in der Luft- und Raumfahrt sowie in der Automobilindustrie.
Der Schweizer Ingenieur George de Mestral (1907-1990) ging mit seinem Hund spazieren. Danach hingen zahlreiche Klettfrüchte an seiner Kleidung. Er prüfte die Kletten unter dem Mikroskop. Dabei entdeckte er an den Klettfrüchten kleine Häkchen. Der Klettverschluss wurde geboren.
Der Rüssel dient einem Elefanten als Nase, Trompete und als eine Art natürliche Hand, um Dinge zu greifen und zu heben. Diese Anatomie war für die Festo AG und das Fraunhofer-Institut Ideengeber für einen Hightech-Roboterarm, der sogar mit rohen Eiern zurecht kommt. Inspiration pur aus der Natur. 
Forscher arbeiten an der Entwicklung von Klebeband, das nach dem Prinzip des Geckos funktioniert. Es hinterlässt keine Spuren, kann mehrere hundert Mal kleben und wird immer wieder sauber.
Raoul Heinrich Francé (1874), ein österr.-ungarischer Botaniker, Mikrobiologe und Mitbegründer der Ökologie, konstruierte nach dem Prinzip der Mohnkapsel den Salzstreuer und meldete ihn 1920 zum Patent an.
Der englische Erfinder George Cayley entdeckte Anfang des 19. Jh. das wichtige Fluggeheimnis der Pusteblume für den Fallschirm. Der Schirm liegt nur dann stabil in der Luft, wenn der Schwerpunkt des Körpers möglichst tief hängt.
Der deutsche Botaniker Wilhelm Barthlott, erforschte das Phänomen des Lotus-Effekts und entwickelte daraus praktische Anwendungen. Das Wasser auf dem Lotusblatt perlt in Tropfen ab und nimmt dabei auch alle Schmutzpartikel auf der Oberfläche mit. Auch viele Insektenflügel haben diesen Effekt.
Vincent Callebaut, ein belgischer Architekt und Vordenker, orientiert sich am Vorbild der Natur. In seinem Hydrogenase-Projekt handelt es sich um eine Algenfarm, welche Kohlenstoffdioxid in biohydrogenen Luftschiffen wiederverwertet. Ihren Energiebedarf gewinnen sie aus dem Kohlenstoffdioxid. Ihre Emission ist gleich null.
Slider arrow left
Slider arrow right
adidas meint es Ernst mit seinem neuen ökologischen Ansatz. Mitte November 2016 wurde der Laufschuh „Ultra Boost Uncaged Parley“ geboren – recycelt aus Plastikmüll und alten Treibnetzen aus dem Ocean, die in Fasern umgewandelt werden. Die Zwischensohle wird im 3D-Druck aus Meeresabfällen hergestellt. Die Auflage betrug zunächst 7000 Stück. Auf Nachfrage der Fans produzierte adidas 2017 bereits eine Million Schuhe.
Der Schweizer Ingenieur George de Mestral (1907-1990) ging mit seinem Hund spazieren. Danach hingen zahlreiche Klettfrüchte an seiner Kleidung. Er prüfte die Kletten unter dem Mikroskop. Dabei entdeckte er an den Klettfrüchten kleine Häkchen. Der Klettverschluss wurde geboren.
Spechte standen Modell für Eispickel, Presslufthammer und Stoßdämpfer. Die Entwickler des Stoßdämpfers nach dem Beispiel des Spechts sehen den Einsatz zum Beispiel in der Luft- und Raumfahrt sowie in der Automobilindustrie.
Der Rüssel dient einem Elefanten als Nase, Trompete und als eine Art natürliche Hand, um Dinge zu greifen und zu heben. Diese Anatomie war für die Festo AG und das Fraunhofer-Institut Ideengeber für einen Hightech-Roboterarm, der sogar mit rohen Eiern zurecht kommt. Inspiration pur aus der Natur. 
Forscher arbeiten an der Entwicklung von Klebeband, das nach dem Prinzip des Geckos funktioniert. Es hinterlässt keine Spuren, kann mehrere hundert Mal kleben und wird immer wieder sauber.
Raoul Heinrich Francé (1874), ein österr.-ungarischer Botaniker, Mikrobiologe und Mitbegründer der Ökologie, konstruierte nach dem Prinzip der Mohnkapsel den Salzstreuer und meldete ihn 1920 zum Patent an.
Der englische Erfinder George Cayley entdeckte Anfang des 19. Jh. das wichtige Fluggeheimnis der Pusteblume für den Fallschirm. Der Schirm liegt nur dann stabil in der Luft, wenn der Schwerpunkt des Körpers möglichst tief hängt.
Der deutsche Botaniker Wilhelm Barthlott, erforschte das Phänomen des Lotus-Effekts und entwickelte daraus praktische Anwendungen. Das Wasser auf dem Lotusblatt perlt in Tropfen ab und nimmt dabei auch alle Schmutzpartikel auf der Oberfläche mit. Auch viele Insektenflügel haben diesen Effekt.
Vincent Callebaut, ein belgischer Architekt und Vordenker, orientiert sich am Vorbild der Natur. In seinem Hydrogenase-Projekt handelt es sich um eine Algenfarm, welche Kohlenstoffdioxid in biohydrogenen Luftschiffen wiederverwertet. Ihren Energiebedarf gewinnen sie aus dem Kohlenstoffdioxid. Ihre Emission ist gleich null.
Slider arrow left
Slider arrow right

Unsichtbares entdecken

Während die eine Seite das Thema Artificial Intelligence voran treibt, treibt eine andere Seite das Thema Natural Intelligence (Bionik) voran. Man lernt von den Mechanismen und dem Reichtum der Natur. Vieles, das einst wie unsichtbar war, wird heute endlich sinnvoll aus der Kreativküche der Natur gepflückt und mit neuen Ideen kombiniert. Designer, aber auch Wissenschaftler und Techniker können hier von einer großen Meisterin lernen.

Natural Talks

Talk: Marke & Mensch

Wie Marken und Unternehmen durch gesunde Strukturen, gesunde Lebensenergie, und damit eine gesunde Geistes- und Körperhaltung fördern. Und warum sich diese positiven Energien auf die Leistung der Menschen, bis hin zum Kunden auswirken können.

#Markenwert
#Achtsamkeit / Respekt
#Nachhaltige Produkte
#Markenbotschafter
#Me & We

Talk: Marke & Natur

Warum es sinnvoll ist, stetig an der Innen- und Außenwirkung seiner Marke zu arbeiten, und allen Mitarbeitern ein Verständnis davon zu vermitteln, das Marken und Unternehmen auf eine nachhaltige Gestaltung unserer Gesellschaft Einfluss nehmen können.

#Gesellschaftswert
#Wirkung innen und außen
#Gesellschaftsdesign
#Verantwortung
#Umweltbewusstsein

Talk: Mensch & Natur

Wie bringt der Mensch positive Energie von der Arbeit mit nach Hause, und was kann er tun, um sein privates Wohlbefinden zu steigern? Und warum nützt dieses Wohlbefinden wiederum seinem Umfeld, der Gesellschaft und seinem Unternehmen?

#Lebenswert
#Freude am Tun
#Arbeit & Markenwert
#Familie & Umfeld
#Lebensenergie

Kontakt: Marke Mensch Natur GmbH, Karlsruhe
Fon: +49 (0)721 1518865

Herzlichen Dank für Ihre Anfrage. Wir melden uns bei Ihnen.

Oops! Da ging etwas schief. Schreiben Sie uns gerne eine Mail.